Bäuerin schaut in einen Baum hinauf

Arbeit und Freizeit, Alltag und Feste
der Menschen im Rheinland

Das Freilichtmuseum ist ein Museum über Menschen. Ihr Leben und Wirken in früherer Zeit steht im Mittelpunkt. Die Menschen im Museum - "Bäuerin", "Stellmacher", "Mausefallenkrämerin" und viele mehr zeigen Ihnen ihre traditionellen Arbeiten und erklären deren geschichtlichen Hintergrund.

mehr über die Menschen im Museum

Schafe auf einer Wiese, im Hintergrund Fachwerkhäuser

Schafe, Schweine, Rinder und Hühner im Museum

Überall im Museumsgelände begegnen Sie Tieren. Denn das Museum will nicht nur zeigen, wie die Menschen früher gewohnt und gelebt haben, sondern auch, was sie in den Gärten und Feldern angebaut haben und welche Tiere zum bäuerlichen Hof dazu gehörten.

mehr über die Tiere im Museum

Die Gastwirtschaft Watteler in der neuen Baugruppe 'Marktplatz Rheinland' wird im Zeitschnitt 1974 gezeigt.

Hofanlagen, Ställe, Scheunen, Läden

Im Museum können Sie die originalen historischen Gebäude, wie sie tatsächlich einmal in ihrem Dorf standen, besichtigen. Ausgestattet mit Möbeln und Haushaltsgegenständen aus der Zeit lassen sie die Besucher in den Alltag ihrer Bewohner blicken. Entdecken Sie auch den Marktplatz Rheinland!

mehr über die Gebäude im Museum

Blechmotorrad mit Motorradfahrer

Ausstellungen des Rheinischen Landesmuseums für Volkskunde

Alltag und Bräuche, Kindheit und Alter, Gegenwart und Geschichte, Arbeit und Freizeit - Jährliche Sonderausstellungen und die Dauerausstellung „WirRheinländer“ lassen Sie in die verschiedensten Aspekte der Alltagskultur und Geschichte der Rheinländer blicken.

mehr über die Ausstellungen im Museum

Die Flüchtlingsunterkunft an ihrem original Standort.

Flüchtlingsunterkunft aus Titz-Opherten

Am 19. Oktober wurde die Flüchtlingsunterkunft aus Titz-Opherten im Museum eröffnet und ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Containeranlage thematisiert Flucht, Migration und Integration im Rheinland. Zu sehen ist dort auch der Film des LVR-ILR "Muss langsam weg. Von der Flüchtlingsunterkunft zum Museumsobjekt" und eine Fotoausstellung mit Bildern des Fotografen Martin Rosswog.

Mehr zur Flüchtlingsunterkunft

Blick in die Ausstellung. Szene mit Bahnhof, Ausstellungsvitrinen und Texttafeln

Begleitprogramm zur Sonderausstellung

Zur Ausstellung "Kriegs(er)leben im Rheinland" findet ein abwechslungsreiches Begleitprogramm mit interessanten Vorträgen, Filmvorführungen und szenische Geschichtsdarstellungen statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Mehr zum Begleitprogramm und zur Ausstellung

Öffnungszeiten

30. März bis 31. Oktober:
Täglich 9-19 Uhr

1. November bis 31. März:
Täglich 10-17 Uhr

Einlass bis 1 Stunde vor Schließung
24. und 31. Dezember: 10-14 Uhr
25. / 26. Dezember und 1. Januar: 11-17 Uhr
Details zu den Öffnungszeiten

Kontakt

Tel. 02443 / 99800
kommern@lvr.de

Förderverein

Möchten Sie das LVR-Freilichtmuseum Kommern unterstützen?
Dann werden Sie Mitglied im Förderverein!
Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum Kommern e.V.

WaldPädagogikZentrum Eifel

Das "WaldPädagogikZentrum Eifel" (WPZ) ist aus einer Kooperation des Landschaftsverbandes Rheinland und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW entstanden. Es befindet sich im LVR-Freilichtmuseum Kommern.

PortAll

Das Freilichtmuseum ist Teil des DFG-Projektes "Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland – Wandel im ländlichen Raum 1900-2000“.

PortAll - Portal Alltagskulturen im Rheinland