Von Puppen, Bären und Elefanten

Holzspielzeugkarussell

Sonderausstellung vom 26. November 2017 bis 17. September 2018

Ob Inge, Bärbel oder Hans – Puppen von Schildkröt standen in der Nachkriegszeit auf den Wunschzetteln der Mädchen. Oft lagen jedoch andere Puppen aus Zelluloid auf dem Gabentisch, da Schildkröt-Puppen sehr teuer waren.

Ebenso gab es bei den Teddys und Plüschtieren, neben den bekannten Herstellern, auch andere Produzenten. Ob mit Knopf im Ohr von Steiff oder mit Siegel der Firma Hermann: Die Stofftiere waren in der Kindheit treue Begleiter der Jungen und Mädchen.

Durch den Erwerb der Sammlung des Ehepaars Kox kann das LVR-Freilichtmuseum Kommern als Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde eine Lücke seiner Sammlung schließen. Zelluloid-Puppen der unterschiedlichen Firmen aus mehreren Jahrzehnten und Stofftiere ergänzen diese Sammlung.

Spielzeug aus der Kindheit – ob Wunschtraum oder tatsächlicher Besitz – prägt sich in der Erinnerung stets tief ein. Viele Sammlungen beginnen im Erwachsenenalter mit dem Erwerb eines Wunschspielzeugs. Oft wird damit der Grundstock größerer Sammlungen gelegt.