Zwischen Landlust und Landfrust

Blick über ein Mohnfeld in die Baugruppe Eifel. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern

Ausstellung vom 12. November 2017 bis 11. Februar 2018

Die Wildkräutersammelkurse sind ausgebucht, Garten- und Landmagazine mit doppelseitigen Hochglanzfotos erscheinen in Millionenauflagen.

Nur selten war die Sehnsucht nach der Idylle auf dem Land beliebter als heute und genauso selten waren diese Vorstellungen romantischer. Doch was bedeutet es auf dem Land zu leben?

Die Ausstellung spielt mit unterschiedlichen Vorstellungen von Ländlichkeit und greift verschiedene Aspekte auf. Thema der Ausstellung ist der ländliche Alltag, der nicht immer im Einklang mit den romantischen Bildern in den Zeitschriften steht. Gezeigt werden neben altem Handwerk hochmoderne Berufe. Traditionelles Wissen steht neben beliebten Bräuchen. Spannende Objekte und interessante Fotos wollen entdeckt werden, viele Filme, Hör- und Mitmachstationen helfen Kindern und Erwachsenen der Frage auf den Grund zu gehen: Was ist Ländlichkeit?

Die Ausstellung ist in ein Kooperationsprojekt zwischen dem LVR-Freilichtmuseum Kommern und der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Unter der Leitung von Valeska Flor haben die Studierenden ein Jahr untersucht, was der Begriff Ländlichkeit bedeutet.